Sadistische Herrin

Femdom Sado Maso Herrin

Stewardess Lisa dominiert in ihrem zweiten Video ihren Saklven Alex. Zuerst trägt sie noch ihre schwarzen Highheels, als sie sich mit ihrem ganzen Gewicht, ca 70 kg, auf seinen Oberkörper stellt und anfängt wie wild auf ihm herumzutrampeln. Zudem muss ihr Sklave noch die dreckigen Sohlen ihrer Schuhe küsen und ablecken. Nachdem sie sich die Heels ausgezogen hat, stampft sie barfuß auf seinem Gesicht herum. Und auch hier muss er ihre Füße lecken und an ihnen riechen. Wie sie wohl schmecken und riechen nach so einem langem Flug?


Nachdem unser erstes Video so gut bei euch angekommen ist, dachten wir uns, wie lassen euch nochmal an unserem Spaß teilhaben. Taucht nochmals in unsere Welt ein und seht zu, wie sich meine Freundinnen und ich mit einem Epilierer an unserem Sklaven vergnügen. Heulend und winseln liegt dieser wehrlos zu unseren Füßen. Völlig hilflos ist er uns vieren und dem Epilierer ausgesetzt. Vielleicht kann er sich jetzt vorstellen, was wir uns jedesmal antun, wenn wir das ding benutzen. Zumindest haben Lady Stefanie, Miss CatDeluxe, Reell und ich unseren gehörigen Spaß.


Herrin Gaia legt viel Wert auf die körperliche Fitness ihrer Sklaven. Sollte sie nun feststellen, dass sich einer der Sklaven gehen lässt, wird dieser sofort zum Training beordert. So wie in diesem Video zu sehen. Zuerst wird der Sklave durch diverse Übungen wieder auf Vordermann gebracht, bevor es dann zur Bestrafung kommt, dea sie solch ein Vergehen einfach nicht tollerien kann. Schaut selbst, was sie sich alles für ihre beiden Sklaven ausgedacht hat und lasst es euch eine Lehre sein.


Jessica Wood fügt ihrem Sklaven mit brutalem trampeln enorme Schmerzen zu. Er leidet regelrecht, wie es sich für einen Sklaven seiner Zunft gehört. In ihren schwarzen, hohen Stiefeln trampelt sie auf seinem Oberkörper und seinem Gesicht herum. Zudem gibt es hier und da noch ein paar schmerzvolle Tritte und Ohrfeigen. Sie gönnt ihm keine Pause, auch als sie kurz geht und ihn alleine lässt, überkommt sie wieder die Lust nach mehr und wieder muss ihr Sklave die Schmerzen unter ihren Sohlen aushalten.


Willkommen zu meinem Tanzkurs Sklave. Heute ist der Tag gekommen, an dem du dich mir völlig auslieferst, zu meiner kleinen Marionette wirst. Du wirst für mich tanzen, und zwar ganz genau so wie ich es will und es mir passt. Nichts hast du mehr zu melden. Hattest du bisher ja sowieso nicht. Nur noch meinen Anweisungen wirst du folgen. Endgültig Schluß mit Lustig. Es ist Zeit, dass du als meine Blackmail Marionette spürst, was es heisst, unter meiner völligen Kontrolle zu stehen.


Welch eine Ehre für den Sklaven. Er durfte unter Lady Amys Arsch sitzen. Diese Zeit sollte er besser genießen! Auch wenn er zu diesem Zeitpunkt keinerlei Luft bekommt, pustet und schnaubt. Gütiger Weise bleibt nämlich Lady Amy in ihrer prallen Jeans länger sitzen, als sie es sonst tut. Wie undankbar der Sklave für seine Situation ist! Für diese Undankbarkeit nimmt Lady Amy erneut auf seiner hässlichen Fresse Platz und presst ihm ihren geilen Jeansarsch fest auf sein Gesicht. Sowas Schäbiges wie seine Fresse will sie nicht sehen! Sie macht es sich viel lieber gemütlich darauf!


Schau dir dieses Video an, hier siehst du mich mit meinem kleinen, fetten Klöschen. Meinst du, dass mein Sklave nach dieser Behandlung noch Spritzen konnte? Immerhin gab es neben dem Trampling noch geiles Spitting und Nippelfolter für den Sklaven. Zudem durfte er an meinen Füßen lecken und meine Zehen in seinem Mund spüren. Seinen Schwanz habe ich aus lauter Mitleid auch noch ein wenig gewichst. Schließlich hatte er ja schon genug Schmerzen, als ich mich mit meinem ganzen Gewicht auf seinen fetten Körper stellte.


Schau dir an, wie Lady Medusa mit ersichtlichem Spass Ohrfeigen an ihren Sklaven verteilt. Sie genießt jeden ihrer Schläge. Nicht nur sie hat etwas von den permanenten Schläge. Sondern der Sklave auch. Nämlich eine gehörige Portion Kopfschmerzen. Auch als er versucht, seinen Kopf zu schützen, hat Lady Medusa die passende Antwort für ihn parat. Die Rechnung hat er wohl ohne seine Herrin gemacht.


Lady Betty hat schon eine ganze Weile einen ihren Sklaven in den eigens dafür angelegten Kerker eingesperrt. Dort iost er gefesselt und der Herrin schutzlos ausgeliefert. Ab und an muss sie natürlich nach dem Rechten sehen und ihm seine Stellung verdeutlichen. Sie nimmt ihm immer und immer wieder das letzte bisschen Hoffnung auf Freiheit und erstickt somit jede Art von Hoffnung in ihm.


Heute testen wir eine neue Hure die für mich anschaffen will. Doch bevor ich sie auf die Schwänze loslassen kann, muss ich erstmal schauen, ob sie auch gut genug ist. Also werde ich sie auf einer ekeligen öffentlichen Toillete abrichten und einen dicken Schwanz abbalsen lassen. So muss sie sich beweisen und den Schwanz tief in ihren Schlampenrachen schieben und ihn so lange blasen, bis er ihr in den Hals spitzt. Und natürlich muss geschluckt werden. Das versteht sich ja von selbst.


  Abonniere unseren RSS Feed
  Archive