Sadistische Herrin

Femdom Sado Maso Herrin

Alle Artikel, die mit "Loser" markiert sind

Menschliche Aschenbecher und Müllfresser sind die perfekten Sklaven, denn so ist es für Mistress Delvia Sovrani sehr leicht, den Loser zu demütigen und zu erniedrigen. Die Mistress genießt es, mit fiesen dirty Games ihre Dominanz auszuleben. Der Sklave muss ganz gehorsam alles schlucken, was die Herrin ihm in seinen dreckigen Mund stopft. Besonders geil ist es für den Sklaven, wenn er es mit einer doppelten Dominanz zu tun bekommt. Natürlich muss der unwürdige Loser zu Füßen der Herrinnen kriechen und Asche fressen.


Liebhaber von geilen runden Ärschen können bei der Herrin Carla Santos gerne eine Kostprobe von ihren stinkenden Fürzen haben. Das geile Aroma muss der Sklave tief inhalieren und einsaugen. Der Furzjunge muss auf die Knie, um in der richtigen Position zu sein. So kann er die Fürze der Herrin sehr intensiv aufnehmen. Noch schöner ist es, den Loser zu fesseln, sodass er niemals den Arsch berührt. Der Herrin gefällt es auch, wenn der Sklave die Fürze mit dem Mund inhaliert.


Es gibt für Sklaven die Möglichkeit, ihren Penis in eine Penis-Box zu stecken, sodass nur der Penis zu sehen ist, danach wird die Box dekoriert und Sand aufgeschüttet. Die Fußfee Debby kann mit ihrer Arbeit beginnen, indem sie den Schwanz zertrampelt und bearbeitet. Die Herrin tritt mit dem ganzen Fuß auf, sie knetet den Penis mit den Zehen und benutzt ihre Hacke, um dem Loser richtig wehzutun. Der Schwanz des Fußsklaven ist der Fußfee hilflos ausgeliefert. Das ist einfach geil.


Stiefelerniedrigung von Sklaven findet nicht nur in geschlossenen Räumen statt, sondern kann auch gut in der Öffentlichkeit praktiziert werden. Auf jeden Fall muss der Sklaven auf dem Boden liegen und sich treten lassen. Mistress Alice hat zu diesem Zweck göttliche Schlangenhautstiefel und sie steckt dem Sklaven den Absatz tief in den Mund. Sie stellt sich auf den Hals des Losers, bis ihm der Atem stockt. Diese harte, geile Strafe hat sich der Stiefellecker verdient und dafür muss er auch noch bezahlen.


Mit sexy Füßen kann Lady Magistra Sklaven absolut gefügig machen. Die Lady liebt es, wenn der Schwanz des Losers prall und hart ist. Doch sie lässt den Loser betteln, der zu gerne die Füße von Lady Magistra lecken und zu ihren Füßen wichsen möchte. Nur die Lady bestimmt, was der Fußsklave darf und was nicht. Nicht jeder Wichser darf mit seiner dreckigen Zunge die Füße der Lady berühren. Loser müssen kriechen, sich erniedrigen und demütigen lassen, bis die Lady zufrieden ist.


Mistress Kira trägt gerne ein geiles und sexy Outfit in Latex, dann sie setzt sich gerne auf das Gesicht des Sklaven. Der Loser liegt am Boden und weiß noch nicht genau, was auf ihn zukommt. Heute möchte die Mistress einen menschlichen Hocker und so bestraft sie den Sklaven mit einem Facesitting. Es ist der Herrin egal, ob der Loser noch atmen kann. Die Mistress trampelt auf ihm herum, anschließend muss er die Füße küssen und sich artig für die Strafe bedanken.


Ungehorsame Sklaven bekommen bei Herrin Stephanie grausame Strafen wie etwa ein Facesitting, Ohrfeigen, Tritte und Arschstrafen. Die Herrin fesselt die Beine des Losers und setzt sich mit ihrem gesamten Gewicht auf sein Gesicht, bis er willenlos und erschöpft ist, doch damit enden die Strafen noch lange nicht. Die Herrin wird den unwürdigen Sklaven so lange quälen, bis er richtig erzogen ist. Die Sklavenerziehung erlaubt der Herrin Stephanie alles zu tun, was immer sie möchte, um den Wurm ausgiebig zu foltern.


Bei dem Anblick dieser zuerst in kniehohe Stiefel und dann in Nylon gehüllten Füße, wird der Sklave so richtig geil. Schließlich ist sie sein Alpha! Doch leider wird das kleine Sklavenschwänzchen nicht hart und der Sklave versinkt förmlich in Scham. Sein Sklavenpimmel wird noch kleiner und kleiner. Doch das Alpha hat Mitleid und weiß, dass der Sklave Sperma über alles liebt. So gestattet sie dem Sklaven, nachdem sie den Schwanz des anderen geblasen und geleert hat, dass er all sein Sperma von ihren Füßen lecken darf.


Jack verspürt irgendwie den Drang, über Rebeka herzufallen. Doch diese hat keinerlei Interesse an seinen Annäherungsversuchen. Nachdem Jack auch beim 3 mal nicht verstanden hat, dass er auf taube Ohren stößt, reicht es Rebeka und sie geht zum Gegenangriff über. Jack hat nicht den Hauch einer Chance. Sie würgt ihn, drückt ihm ihren Schuh auf die Luftröhre, packt ihm im Nacken, quetscht seinen Kopf und Hals zwischen ihren Beinen und raubt ihm so sämtliche Luft zum Atmen. Nachdem sie sich ihre Schuhe ausgezogen hat, bekommt er noch ihre Fußsohlen zur völligen Demütigung über Mund und Nase gestülpt. Was für ein Loser.


Heute geht mir mein Sklave ganz schön auf die Nerven. Er braucht mal eine etwas krassere Lektion. Ich fahre also mit ihm auf einen verlassenen Parkplatz und zwinge ihn, sich vor das Auto zu legen. Dann fahre ich auf ihn zu. Er hat natürlich Angst, aber noch mehr Angst hat er davor, sich zu rühren - schließlich ist mein Befehl ihm heilig. Und da mir hörig war, darf er jetzt den Matsch von den Sohlen meiner schwarzen Stiefel lecken. ich weiß ja, wie gern er das tut.


  Abonniere unseren RSS Feed
  Archive