Sadistische Herrin

Femdom Sado Maso Herrin

Alle Artikel, die mit "Schmerzen" markiert sind

Ich war in Gönnerlaune und habe mir wunderschöne neue Stiefel gekauft. Dieser extrem dünne und lange Absatz hat mich einfach angezogen. Diese werde ich zugleich zu Hause erstmal an meinen Subs testen. Seit Neuestem habe ich eine kleine Vorrichtung im Boden, durch das nur das Gesicht des Sklaven hervorschaut. Somit kann ich beim Laufen, im Stehen und sogar im Sitzen einfach das Gesichts des Sklaven mit meinen Sohlen und Absätzen bearbeiten. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass diese Absätze hier, richtig Schmerzen hervorrufen und ihre Spuren hinterlassen.


Heute werden die beiden in ihrem Kerker einen Sklaven beibringen, was Leid und Schmerz bedeutet. Sie haben sich überlegt, beide gleizeitig mit ihren Stiefeln und dem Gewicht von ihnen beiden, gleichzeitig auf ihrem Sklaven herumzutrampeln. Dabei kommen ihre schmalen, spitzen Absätze noch besser zur Geltung. Zuerst trampeln sie auf seiner Brust und seinen Beinen herum, bevor sie ihm befehlen, sich auf den Bauch zu legen, damit sie auch noch genüsslich auf seinem Rücken herumstampfen können.


Wer träumt nicht davon? Im Kloster, die Arme ans Bett gefesselt, die Beine gespreitzt und gefesselt, zwei Nonnen, eine Kerze und Hiebe auf den nackten, blanken Sack! Gabrielle und Isabelle bestrafen hier diesen bemitleidenswerten Loser, der nichts besseres zu tun hatte, als anderen Frauen im Kloster beim duschen zuzusehen. Wie viel Schmerzen er wohl aushält, bis er um göttliche Gnade bettelt?


Nach einem harten Tag steht nun das Vergnügen für Calea Toxic auf dem Programm. Endlich workout der besonderen Art. Schnell liegt ihr dicker Sklave auf dem RFücken zu ihren Füßen. Doch bevor es zum ausgiebigen trampling geht, muss der Sklave erstmal ausgiebig die schwarzen Heels aufpolieren und die Absätze blasen. Ob die dünnen Absätze ihn wohl an seinen mickrigen Schwanz erinnern? Egal, schließlich genießt Calea Toxic die lustvollen Schreie, welche der Sklave vor lauter Schmerz von sich gibt, als sich ihre Absätze in seinen fetten Körper bohren und ihre Tritte seinen Schwanz und die Eier traktieren.


Goddess Allie hat sich ein leckeres Mittagessen zusammengestellt. Schließlich muss eine hart arbeitende Herrin zwischendurch auch etwas Nahrhaftes zu sich nehmen. Als sie ihren Sklaven sieht, entscheidet sie sich schnell dazu, ihn als Möbelstück zu benutzen. Schließlich isst es sich bequem immer noch am Besten. Breitbeinig setzt sie sich auf seinen Oberkörper und vertilgt genüßlich ihr Mittagessen. Doch da es so bequem ist und ihr Sklave unter ihrem Gewicht so schon Schmerzen hat, bekommt sie noch mehr Lust, ihm noch mehr Schmerzen zu bereiten. Also fängt sie an, auf ihm herumzuhüpfen, Auf und ab auf seinem Brustkorb, so dass ihm sogar die Luft aus der Lunge gepresst wird.


Es gibt für mich nichts Schöneres, als den Körper meines Sklaven zu schinden. Zuerst drücke ich mal meine Zigarrette auf seinen kleinen erregten Brustwarzen aus, danach werde ich ihm den finalen Rest geben. Schließlich hat er sich heute wirklich Mühe gegeben, mich zu beeindrucken. Meine neuen Stilettostiefel mit den dünnen Metallabsätzen hat er allerdings noch nicht kennengelernt. Also werde ich ihn gleich mal auf seine Schmerzgrenze hin testen. Zuerst verpacke ich ihn schön in schwarze Folie, die sich im handumdrehen eng an seinen Körper anschmiegt. So völlig wehr- und hilflos zwischen dem Türrahmen liegend, steige ich auf seinen Oberkörper. Nachdem ich dann ein paar mal auf ihm herumgetrampelt bin, presse ich die Metallabsätze in seine schon verbrannten Brustwarzen. Leider ist er doch schmerzempfindlicher, als ich zuerst angenommen hatte. Denn nun liegt er heir schreiend und winselnd unter mir. Aber er sollte mich besser kennen, das macht mich nur noch mehr an!


Der Winter ist vorbei und Madame Marissa möchte sich sportlich betätigen. Da sie zudem aber auch liebend gerne auf übelste Weise Männer quält, hat sie eine Idee. Sie kombiniert einfach beides! Also befielt sie dem Sklaven sich vor sie zu stellen und fängt dann an, ihn mit voller Wucht in den Bauch zu treten. Dabei trägt sie ihre neuen Converse Schuhe. Mal gibt es für den armseeligen und nicht zu beneidenden Sklaven einen Tritt, mal einen Kick. Der Sklave kann sich bei ihren Tritten nicht mehr auf den Beinen halten und wird halb durch den Raum gegen die Wand geschleudert. Als sie ihre Converse auszieht, drückt sie ihm mit ihren Füßen die Halsschlagader zu. Nachdem der Sklave unter Schmerzen zusammenbricht, tritt sie ihm einfach weiter in den Bauch.


Nun hat sich Lovelycrush ihre Skalvin dazugeholt, mal ein wenig Abwechslung zum öden Alltag. Artig legt diese sich zu ihren Füßen nieder. Lovelycrush steigt sofort auf ihren Rücken, verlagert das komplette Gewicht auf ihre Hacken und trampelt auf ihrem Rücken und dem Kopf herum. Die Sklavin muss das ganze Gewicht ihrer Herrin aushalten. Und damit sie noch mehr Schemrzen erleidet, stellt sie sich zudem noch auf ihre Waden. Mit schmerzverzerrtem Gesicht liegt sie nun da und wird zudem noch von ihrer Herrin angespuckt und erniedrigt.


Nachdem unser erstes Video so gut bei euch angekommen ist, dachten wir uns, wie lassen euch nochmal an unserem Spaß teilhaben. Taucht nochmals in unsere Welt ein und seht zu, wie sich meine Freundinnen und ich mit einem Epilierer an unserem Sklaven vergnügen. Heulend und winseln liegt dieser wehrlos zu unseren Füßen. Völlig hilflos ist er uns vieren und dem Epilierer ausgesetzt. Vielleicht kann er sich jetzt vorstellen, was wir uns jedesmal antun, wenn wir das ding benutzen. Zumindest haben Lady Stefanie, Miss CatDeluxe, Reell und ich unseren gehörigen Spaß.


Herrin Gaia legt viel Wert auf die körperliche Fitness ihrer Sklaven. Sollte sie nun feststellen, dass sich einer der Sklaven gehen lässt, wird dieser sofort zum Training beordert. So wie in diesem Video zu sehen. Zuerst wird der Sklave durch diverse Übungen wieder auf Vordermann gebracht, bevor es dann zur Bestrafung kommt, dea sie solch ein Vergehen einfach nicht tollerien kann. Schaut selbst, was sie sich alles für ihre beiden Sklaven ausgedacht hat und lasst es euch eine Lehre sein.


  Abonniere unseren RSS Feed
  Archive