Sadistische Herrin

Femdom Sado Maso Herrin

Alle Artikel, die mit "Stiefel" markiert sind

Eine schöne Demütigung ist für Sklaven, wenn die Herrin mit ihren Reitstiefeln den Laib des Sklaven zertrampelt. Die Stiefelanbetung bekommt einen besseren Kick, wenn die Herrin eine Reituniform mit geilen Reitstiefeln trägt. Aber nicht nur auf dem Laib des Sklaven wird herumgetrampelt, auch das Gesicht wird malträtiert. Demütigung und Erniedrigung ist bei der Stiefeldomination oberstes Ziel. Nur so ist eine Sklavenerziehung erfolgreich. Die Sklaven sind am Ende extrem gehorsam und willig, der Herrin zu dienen und die Stiefel besonders sauber zu lecken.


Ein menschlicher Aschenbecher muss nicht nur Asche aufnehmen, sondern muss auch Boots lecken, die sehr schmutzig sind. Wenn die Herrin rauchen will, muss der menschliche Aschenbecher zu ihren Füßen liegen und den Mund solange offenlassen, bis die Herrin fertig ist. Der Loser muss zwischendurch auch die Boots der Herrin sauber lecken und sie zwischen seinen Zähnen festhalten. Besonders die derben Stiefel sind eine geile Delikatesse für jeden Sklaven, da sich hier in den tiefen Rillen der Schmutz eingetreten hat.


Nur feste Stiefel können kräftig und hart zutreten, doch das allein ist es noch nicht, was Sklaven zu erwarten haben, denn die Boots müssen vorher erst richtig sauber geleckt werden. Mistress Kat sorgt dafür, dass die Stiefel besonders dreckig sind und der Sklave hat den Kommandos zu folgen. Ein Brainfuck ist selbstverständlich garantiert, denn die Mistress hat eine sehr dominante Stimme, die den Loser manipuliert. Mistress Kat erwartet angehimmelt zu werden, passiert das nicht, sind die Strafen extrem hart und brutal.


Ich war in Gönnerlaune und habe mir wunderschöne neue Stiefel gekauft. Dieser extrem dünne und lange Absatz hat mich einfach angezogen. Diese werde ich zugleich zu Hause erstmal an meinen Subs testen. Seit Neuestem habe ich eine kleine Vorrichtung im Boden, durch das nur das Gesicht des Sklaven hervorschaut. Somit kann ich beim Laufen, im Stehen und sogar im Sitzen einfach das Gesichts des Sklaven mit meinen Sohlen und Absätzen bearbeiten. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass diese Absätze hier, richtig Schmerzen hervorrufen und ihre Spuren hinterlassen.


Heute wird mein Losersklave mit völliger Inbrunst meine wunderschönen, schwarzen Stiefel ablecken. Da ich liebend gerne zu Technopartys gehe, müssen diese zwangsweise glänzen. Es darf keinerlei Stelle übersehen werden. Nachdem der Sklave das endlich begriffen hat, begibt er sich sogleich daran, wie wild mit seinem Sklavenlappen meine Stiefel zu lecken, während ich es mir auf dem Sofa gemütlich mache. Und wehe, ich finde auch nur eine kleine Stelle, die nicht von seiner wertlosen Zung egesäubert wurde.


Heute werden die beiden in ihrem Kerker einen Sklaven beibringen, was Leid und Schmerz bedeutet. Sie haben sich überlegt, beide gleizeitig mit ihren Stiefeln und dem Gewicht von ihnen beiden, gleichzeitig auf ihrem Sklaven herumzutrampeln. Dabei kommen ihre schmalen, spitzen Absätze noch besser zur Geltung. Zuerst trampeln sie auf seiner Brust und seinen Beinen herum, bevor sie ihm befehlen, sich auf den Bauch zu legen, damit sie auch noch genüsslich auf seinem Rücken herumstampfen können.


Bei dem Anblick dieser zuerst in kniehohe Stiefel und dann in Nylon gehüllten Füße, wird der Sklave so richtig geil. Schließlich ist sie sein Alpha! Doch leider wird das kleine Sklavenschwänzchen nicht hart und der Sklave versinkt förmlich in Scham. Sein Sklavenpimmel wird noch kleiner und kleiner. Doch das Alpha hat Mitleid und weiß, dass der Sklave Sperma über alles liebt. So gestattet sie dem Sklaven, nachdem sie den Schwanz des anderen geblasen und geleert hat, dass er all sein Sperma von ihren Füßen lecken darf.


Mistress Natasha erinnert sich daran, dass ihr Sklave sie vor ein paar Wochen anflehte, ihm doch mal einen Saft zu bereiten. Da kommt ihr die Idee, dass sie ja, da sie gerade vor hatte einkaufen zu gehen, Weintrauben mitbringen könne. Zu Hause angekommen, schmeisst sie die Weintrauben in eine Plastikschale und zerstampft diese mit ihren Lederstiefeln. Nachdem der Saft völlig entwichen ist und nur noch eine Matschhaufen übrig geblieben ist, zwingt sie ihren Sklave, sämtliches Fruchtfleisch von der Unterseite ihrer Stiefel zu lecken. Und wenn er schonmal gerade dabei ist, soll er gleich die Stiefel mit sauber machen. Als Belohnung winkt ihm dann, sofern er es denn zufriedenstellend erledigt hat, ein frisch gepresster Weintraubensaft.


Jessica Wood fügt ihrem Sklaven mit brutalem trampeln enorme Schmerzen zu. Er leidet regelrecht, wie es sich für einen Sklaven seiner Zunft gehört. In ihren schwarzen, hohen Stiefeln trampelt sie auf seinem Oberkörper und seinem Gesicht herum. Zudem gibt es hier und da noch ein paar schmerzvolle Tritte und Ohrfeigen. Sie gönnt ihm keine Pause, auch als sie kurz geht und ihn alleine lässt, überkommt sie wieder die Lust nach mehr und wieder muss ihr Sklave die Schmerzen unter ihren Sohlen aushalten.


In sexy Holz-Plateaus, bereite ich dir echte Schmerzen. Unvergesslich bleibt dir die Qual in Erinnerung. Die harten Holzsohlen pressen sich auf deine ausgestreckten Hände. Du schreist auf aber du kannst dich nicht wehre und möchtest mehr von meinen Stiefeln spüren, die dich erniedrigen. Deine Hände werden von mir mit Genuss zertrampelt, denn ich liebe es, dich auf dem Boden liegend zu sehen und dir noch mehr aufregende Schmerzen zu bereiten.


  Abonniere unseren RSS Feed
  Archive