Sadistische Herrin

Femdom Sado Maso Herrin

Stiefelerniedrigung von Sklaven findet nicht nur in geschlossenen Räumen statt, sondern kann auch gut in der Öffentlichkeit praktiziert werden. Auf jeden Fall muss der Sklaven auf dem Boden liegen und sich treten lassen. Mistress Alice hat zu diesem Zweck göttliche Schlangenhautstiefel und sie steckt dem Sklaven den Absatz tief in den Mund. Sie stellt sich auf den Hals des Losers, bis ihm der Atem stockt. Diese harte, geile Strafe hat sich der Stiefellecker verdient und dafür muss er auch noch bezahlen.


Die Fußschlampe muss die Füße von Lady Zephy Divine gründlich sauber lecken. Damit ist nicht nur die Fußsohle gemeint, sondern der Loser muss auch an den Zehen saugen und zwischen den Zehen lecken. Der Fußsklave hat nur eine Aufgabe und als Belohnung darf er dafür auch noch zahlen. Die Lady sorgt dafür, dass die Füße schön schmutzig sind und intensiv riechen, damit der Fußsklave genug zu tun hat. Es ist für Lady Zephy Divine sehr leicht, Fußschlampen richtig zu erziehen.


Mit sexy Füßen kann Lady Magistra Sklaven absolut gefügig machen. Die Lady liebt es, wenn der Schwanz des Losers prall und hart ist. Doch sie lässt den Loser betteln, der zu gerne die Füße von Lady Magistra lecken und zu ihren Füßen wichsen möchte. Nur die Lady bestimmt, was der Fußsklave darf und was nicht. Nicht jeder Wichser darf mit seiner dreckigen Zunge die Füße der Lady berühren. Loser müssen kriechen, sich erniedrigen und demütigen lassen, bis die Lady zufrieden ist.


Mistress Kira trägt gerne ein geiles und sexy Outfit in Latex, dann sie setzt sich gerne auf das Gesicht des Sklaven. Der Loser liegt am Boden und weiß noch nicht genau, was auf ihn zukommt. Heute möchte die Mistress einen menschlichen Hocker und so bestraft sie den Sklaven mit einem Facesitting. Es ist der Herrin egal, ob der Loser noch atmen kann. Die Mistress trampelt auf ihm herum, anschließend muss er die Füße küssen und sich artig für die Strafe bedanken.


Ungehorsame Sklaven bekommen bei Herrin Stephanie grausame Strafen wie etwa ein Facesitting, Ohrfeigen, Tritte und Arschstrafen. Die Herrin fesselt die Beine des Losers und setzt sich mit ihrem gesamten Gewicht auf sein Gesicht, bis er willenlos und erschöpft ist, doch damit enden die Strafen noch lange nicht. Die Herrin wird den unwürdigen Sklaven so lange quälen, bis er richtig erzogen ist. Die Sklavenerziehung erlaubt der Herrin Stephanie alles zu tun, was immer sie möchte, um den Wurm ausgiebig zu foltern.


Sadistische Sklavenfolter findet bei Mistress-Nica-Nordic im heimischen Stall statt, denn hier kann sie sich richtig ausleben, was der Sklave deutlich zu spüren bekommt. Er wird kopfüber aufgehängt und muss sich von seiner Herrin ausgiebig quälen lassen. Die Mistress peitscht ihn, fügt ihm Schmerzen zu, indem sie an seinen Nippeln zerrt und sie bearbeitet den Loser-Schwanz. Während der Sklave hilflos und nackt aufgehängt ist, ist er ein perfektes Spielzeug für die Mistress, die ihn auch noch ordentlich mit ihren Gummistiefeln tritt.


Geile und heiße Strafen kann man bei der Fußdomination richtig ausleben. Herrin Kira bevorzugt gerne Strafen, bei denen der Sklave oft nicht vorher sehen kann, was auf ihn zukommt. Auch die Tritte treffen ihn unerwartet und sehr hart. Das Badezimmer ist eines der Lieblingsorte von Herrin Kira, denn hier kann sie den Sklaven hervorragend demütigen und quälen. Der Loser muss die Füße lecken, wird getreten und bespuckt. Der Sklave darf keine Kleidung tragen, damit die Herrin seinen gesamten Körper bearbeiten kann.


Nur feste Stiefel können kräftig und hart zutreten, doch das allein ist es noch nicht, was Sklaven zu erwarten haben, denn die Boots müssen vorher erst richtig sauber geleckt werden. Mistress Kat sorgt dafür, dass die Stiefel besonders dreckig sind und der Sklave hat den Kommandos zu folgen. Ein Brainfuck ist selbstverständlich garantiert, denn die Mistress hat eine sehr dominante Stimme, die den Loser manipuliert. Mistress Kat erwartet angehimmelt zu werden, passiert das nicht, sind die Strafen extrem hart und brutal.


Wer es ganz besonders sadistisch mag, der sollte sich von Mistress Alexandra erziehen lassen. Sklaven müssen bei ihr nackt in die Natur und werden geführt wie Hündchen, mehr sind die Sklaven auch nicht wert. Ganz besonders versteht sich die Herrin auf Fußdomination und doppelte Göttinnen Domination. In der freien Natur hat der Sklave keine andere Wahl, als die schmutzigen High Heels der Herrin sauber zu lecken. Eine ganz besondere Demütigung ist in diesem Fall, dass jederzeit jemand vorbei kommen kann.


Drei Sklaven liegen aufgereiht an der Wand. Noch lächeln sie artig. Doch es erwartet sie der pure Schmerz. Zwei Mädels, eine mit Turnschuhen und die andere mit Doc Martins ausgerüstet, betreten den Raum und steigen wild auf ihnen herum. Erst trampeln sie auf den Oberkörpern der Sklaven, dann auf ihren Köpfen und Gesichtern. Es dauert nicht lange, bis ihnen das Lachen vergeht und durch den glasigen Blick des Schmerzes ersetzt wird.


  Abonniere unseren RSS Feed
  Archive