Sadistische Herrin

Femdom Sado Maso Herrin

Lady Gold hat diesen Frühling neue Lieblingsschuhe für sich entdeckt. Es sind die rose Sneaker. Da sie so dermaßen bequem sind, trägt sie diese nur noch barfuß. Was für ein intensiver und einmaliger Geruch dabei entsteht, wenn sie ihre sexy Füße nach einem hartem Trainingslauf aus den Sneakern zieht, kannst du hier selbst erfahren. Sie hält dir ihre getragenen Sneaker direkt vor die Nase, also los, du kleine Schnüffelfotze, nimm eine feine Briese und atme schön tief dabei ein!


Der kleine persönliche Hurenbock von Goddess-Lena wird heute ans Kreuz geschlagen. Zu ihrer weiteren Belustigung hat sie sich noch eine weitere Herrin mit ihrem Gaysklaven eingeladen. Doch leider sind die Stricher zu blöd zum blasen und zum ordentlichen Abspritzen. Soetwas können die beiden natürlich nicht durchgehen lassen. Sie zeigen den Strichern wie man einen Schwanz richtig hart macht und spucken dabei ihren Sklaven isn Gesicht. Was soll man nur mit solch unnützen Sklaven machen? Am besten vermietet man sie einfach an den Höchstbietenden.


Es gibt für mich nichts Schöneres, als den Körper meines Sklaven zu schinden. Zuerst drücke ich mal meine Zigarrette auf seinen kleinen erregten Brustwarzen aus, danach werde ich ihm den finalen Rest geben. Schließlich hat er sich heute wirklich Mühe gegeben, mich zu beeindrucken. Meine neuen Stilettostiefel mit den dünnen Metallabsätzen hat er allerdings noch nicht kennengelernt. Also werde ich ihn gleich mal auf seine Schmerzgrenze hin testen. Zuerst verpacke ich ihn schön in schwarze Folie, die sich im handumdrehen eng an seinen Körper anschmiegt. So völlig wehr- und hilflos zwischen dem Türrahmen liegend, steige ich auf seinen Oberkörper. Nachdem ich dann ein paar mal auf ihm herumgetrampelt bin, presse ich die Metallabsätze in seine schon verbrannten Brustwarzen. Leider ist er doch schmerzempfindlicher, als ich zuerst angenommen hatte. Denn nun liegt er heir schreiend und winselnd unter mir. Aber er sollte mich besser kennen, das macht mich nur noch mehr an!


Drei Frauen in Turnschuhen und Stiefeln trampeln, springen und treten einen Sklaven. Dieser nicht beneidenswerte Versager liegt ihnen zu Füßen, flach auf dem Boden und muss alles über sich ergehen lassen. Die dreien tauschen des Öfteren die Positionen, damit jeder mal an sämtliche Körperteile heran kommt. Sie verschonen ihn in keinster Weise. Seine Beine, sein Bauch, sein Brustkorb, selbst der Kopf ist vor den dreien nicht sicher.


Miss Lilly sitzt Playstation spielend auf dem Sofa, nachdem so von einem anstrengenden Joggingausflug wiederkommt. Ihre Füße riechen nach Schweiß und Turnschuhen. Schnell reicht ihr die Spielekonsole nicht mehr und sie beordert ihren Sklaven zu sich, der ihr unter völliger Ignoranz artig und gierig die Füße mit seiner Zunge leckt. Welche eine Wohltat für die Herrin nach dem anstrengenden Sportausflug.


Nachdem Herrin Karina heute von der Arbeit kam und wirklich miese Laune hat, schmerzen ihr zu allem Überfluß auch noch die Füße. Also holt sie kurzer Hand ihre Reitgerte, eine Leine und ihren Sklaven zu sich. Sie befiehlt ihm ihr die Schuhe auszuziehen und jeden Quadratmilimeter ihrer Füße mit seiner Zunge zu verwöhnen. Wiederstandslos kümmert er sich aufopferungsvoll um ihre tracktierten und schmerzenden Füße, doch Karina ist nicht zufrieden. Dies wird ihr Sklave anhand der Ohrfeigen und der Hiebe auch ganz schnell spüren.


Bei einem Besuch von Lady Kyrilla und ihrem Sklaven dachten wir uns, wir lassen uns noch etwas ganze besonderes einfallen. Nachdem wir uns schon auf diverse Arten und Weise an den beiden ausgelassen hatten, kamen wir auf die Idee, ihrem Sklaven die Jungfräulichkeit seines Arsches zu nehmen. Und das Ganze natürlich auf eine sehr erniedrigende Art. Nachdem er den Schwanz meines Aklven ausgiebig und ordentlich geblasen hatte, musste er ihm nämlich schön artig seinen engen und kleinen Arsch hinhalten.


Jack verspürt irgendwie den Drang, über Rebeka herzufallen. Doch diese hat keinerlei Interesse an seinen Annäherungsversuchen. Nachdem Jack auch beim 3 mal nicht verstanden hat, dass er auf taube Ohren stößt, reicht es Rebeka und sie geht zum Gegenangriff über. Jack hat nicht den Hauch einer Chance. Sie würgt ihn, drückt ihm ihren Schuh auf die Luftröhre, packt ihm im Nacken, quetscht seinen Kopf und Hals zwischen ihren Beinen und raubt ihm so sämtliche Luft zum Atmen. Nachdem sie sich ihre Schuhe ausgezogen hat, bekommt er noch ihre Fußsohlen zur völligen Demütigung über Mund und Nase gestülpt. Was für ein Loser.


Der Winter ist vorbei und Madame Marissa möchte sich sportlich betätigen. Da sie zudem aber auch liebend gerne auf übelste Weise Männer quält, hat sie eine Idee. Sie kombiniert einfach beides! Also befielt sie dem Sklaven sich vor sie zu stellen und fängt dann an, ihn mit voller Wucht in den Bauch zu treten. Dabei trägt sie ihre neuen Converse Schuhe. Mal gibt es für den armseeligen und nicht zu beneidenden Sklaven einen Tritt, mal einen Kick. Der Sklave kann sich bei ihren Tritten nicht mehr auf den Beinen halten und wird halb durch den Raum gegen die Wand geschleudert. Als sie ihre Converse auszieht, drückt sie ihm mit ihren Füßen die Halsschlagader zu. Nachdem der Sklave unter Schmerzen zusammenbricht, tritt sie ihm einfach weiter in den Bauch.


Nun hat sich Lovelycrush ihre Skalvin dazugeholt, mal ein wenig Abwechslung zum öden Alltag. Artig legt diese sich zu ihren Füßen nieder. Lovelycrush steigt sofort auf ihren Rücken, verlagert das komplette Gewicht auf ihre Hacken und trampelt auf ihrem Rücken und dem Kopf herum. Die Sklavin muss das ganze Gewicht ihrer Herrin aushalten. Und damit sie noch mehr Schemrzen erleidet, stellt sie sich zudem noch auf ihre Waden. Mit schmerzverzerrtem Gesicht liegt sie nun da und wird zudem noch von ihrer Herrin angespuckt und erniedrigt.


  Abonniere unseren RSS Feed
  Archive